In den Videos auf meinem Handy, tanze ich noch auf den Dächern von Kiew!

Hanna Hrabarska (35) dokumentierte die Flucht mit ihrer Mutter Iryna (69) in Bildern

Ich mache im Leben generell keine Versprechungen, und ich denke, es ist sehr wichtig, ehrlich zu sein. Aber als ich meine Mutter überzeugen wollte, die Ukraine mit mir zu verlassen, musste ich wirklich böse werden. Ich sagte: „Wenn wir bleiben und ich sterbe, dann bist du schuld!“ Ich habe viel Scheiße im Leben durchgemacht, aber das Einzige, was ich mir nie verziehen hätte, wenn ich sie zurückgelassen hätte. Ich würde nie wieder lächeln… Jeden Tag ruft meine Mutter jetzt ihre Freunde an, die zu Hause geblieben sind, und sie sagt mir: „Ich will zurück!“

Ich habe einen älteren Bruder. Er ist geblieben.

Mein Fotostudio befindet sich im Stadtzentrum von Kiew, in der Nähe des Lvivska-Platzes, historischen Zentrum aus alten Zeiten. Das Studio hatte einen riesigen, langen Balkon – nicht luxuriös, aber modern und urban, und die Aussicht war fantastisch! Der Platz darunter war auch ein Verkehrsknotenpunkt mit vielen vorbeifahrenden Bussen. Ich liebe es, einfach dort zu sitzen und das Leben zu beobachten, das vorbeizieht: Morgens konnte man beobachten, wie ruhig die Stadt war. Man konnte sehen, wie Kiew langsam erwachte, und man hörte die Busse vorbeifahren. An den Abenden unter der Woche kamen viele Spaziergänger vorbei – ich erinnere mich an diesen einen Verrückten, der in der Nähe wohnte und immer komische Sachen schrie… Ich saß dort einfach mit meinen Freunden und Gästen, einige große Geister, sehr nachdenkliche, interessante Menschen.

Ich merke, dass die Ukraine ein Ort ist, den ich wirklich liebe. Es gibt Momente, wie die Abende auf den Dächern oder das nächtliche Herumlaufen in der Stadt, die ich nicht mehr erleben kann. Das ist sehr schmerzhaft.


Interview Sandy Bossier-Steuerwald / Foto © Hanna Hrabarska

Please follow and like us:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − zwei =